GUSSVERFAHREN

GUSSVERFAHREN VAN VOORDEN FOUNDRY

Mit mehr als hundert Jahren Erfahrung hat sich die Van Voorden Foundry zu einer spezialisierten und modernen Gießerei entwickelt. Wir möchten Sie Schritt für Schritt durch das Sandgussverfahren führen, damit Sie sich ein umfassendes Bild von unserer Produktion machen können.

 

SANDGUSS

Bei Van Voorden verwenden wir bei unseren Gießverfahren den Sandguss. Der Sandguss ist eine Gießtechnik, die hauptsächlich in Eisengießereien angewendet wird.

 

Um ein Gussstück herzustellen, ist eine dreidimensionale Form (in Form eines Hohlraums) des Endprodukts in einer Sandform erforderlich. Dieser Hohlraum entsteht durch das Abformen eines Modells in Sand. Schließlich wird dieser Hohlraum mit flüssigem Metall gefüllt, das in verfestigter Form als Rohguss bezeichnet wird. Erst nach dem Sandguss kann die Form hergestellt werden, die während des Gießverfahrens verwendet wird.

 

Lesen Sie nachstehend mehr zu den 7 Schritten des Sandgussverfahrens.

 

SCHRITT 1. BEWERTUNG DER FORMBARKEIT

Van Voorden überprüft Ihre vorgelegte 2D + 3D Zeichnung auf Gießbarkeit (Geometrie) und Erstarrung. Diese Erstarrung wird durch Van Voorden mit dem Magmasoft-Softwarepaket simuliert. Van Voorden wendet dabei das Prinzip des "First Time Right" an.

SCHRITT 1. BEWERTUNG DER FORMBARKEIT

SCHRITT 2. BRUTTO-GUSSGEWICHT EINKALKULIEREN

Um das Gussteil gemäß der Entwurfszeichnung liefern zu können, muss Van Voorden einen Volumendefizit zwischen Brutto- und Nettogussgewicht berücksichtigen.

Während der Erstarrung von flüssigem zu festem Metall kommt es immer zu einer Schrumpfung. Außerdem fügen wir zusätzliches Material auf die zu bearbeitenden Flächen (5 bis 7 mm) hinzu. Es muss ein Eingusssystem angelegt, und es müssen Speiser angebracht werden. Dieses Eingusssystem dient als Speisung mit flüssigem Metall für die eigentliche Gussform. Ein Speiser steht auf dem Gussstück und dient zur Füllung und zum Auffangen von Schmutz, der nicht in die Gussform gelangen soll.

All diese Vorgänge bedeuten, dass wir letztendlich viel mehr Material schmelzen müssen, mehr als das Gussstück eigentlich benötigt.

SCHRITT 2. BRUTTO-GUSSGEWICHT EINKALKULIEREN

SCHRITT 3. GIESSEREIMODELL MACHEN

Der nächste Schritt ist die Herstellung eines Gießereimodells aus Holz. Bei einem Holzmodell wird der Abdruck im Sand gemacht. Dieses Modell kann aus Holz, aber auch aus EPS (Polystyrolschaum) hergestellt werden. Van Voorden hat auch die Möglichkeit, das Negativ mit einem 5-Achsen-Sandfräser aus einem gehärteten Sandblock zu entnehmen. Dieses Negativ erzeugt einen Hohlraum, der mit flüssigem Metall gefüllt werden kann.

SCHRITT 3. GIESSEREIMODELL MACHEN
SCHRITT 3. GIESSEREIMODELL MACHEN

SCHRITT 4. DAS FORMEN

Das Abformen eines Modells in Sand, zusammen mit der Installation eines Eingusssystems und mit Speiser. Das Eingusssystem sollte so ausgelegt sein, dass es einen gleichmäßigen Abguss in den Formhohlraum gewährleistet. Die Speiser (oft zylindrisch) werden an dem Werkstück in der Form angebracht und sorgen für eine gute Speisung des Gussstücks und dienen zur Vermeidung von Porosität im Gussstück. Abschließend werden die Hohlformen mit Beschichtungen auf Wasser- oder Alkoholbasis behandelt, um den Sand vor flüssigem Metall zu schützen.

SCHRITT 4. DAS FORMEN
SCHRITT 4. DAS FORMEN

SCHRITT 5. GIEßEN DES GUSSTEILS

Der Schmelzmeister bei Van Voorden ist für die richtige Zusammensetzung des Materials, der Schmelze und der Temperatur während des Abgusses verantwortlich. Die Rohstoffe werden in großen Induktionsöfen zu Flüssigmetall geschmolzen. Dieses flüssige Metall wird mit der richtigen Temperatur in die Form gegossen. Das Gussstück muss anschließend erstarren und auf Raumtemperatur abkühlen.

SCHRITT 5. GIEßEN DES GUSSTEILS
SCHRITT 5. GIEßEN DES GUSSTEILS
SCHRITT 5. GIEßEN DES GUSSTEILS

SCHRITT 6. GIESSSTÜCK ENTGRATEN

Das Gussstück muss dem Eingusssystem und Speisern entnommen werden. Dies geschieht durch Abschleifen und Sägen. Danach wird das Gussteil gestrahlt, so dass es leicht bearbeitet werden kann. Einige Materialien aus Weißguss, Edelstahl oder Nickel-Aluminium-Bronze benötigen noch eine Wärmebehandlung, um eine zusätzliche Verschleißfestigkeit zu erreichen oder die Spannungen aus dem Material zu entfernen. Dies geschieht intern mit einem großen computergesteuerten Gasofen.

SCHRITT 6. GIESSSTÜCK ENTGRATEN
SCHRITT 6. GIESSSTÜCK ENTGRATEN
SCHRITT 6. GIESSSTÜCK ENTGRATEN

SCHRITT 7. BEARBEITUNG DES GIEßPRODUKTS

Als einer der letzten Schritte kann das geputzte Gussstück nach der mitgelieferten technischen Zeichnung bearbeitet werden. Nach der Fertigstellung werden verschiedene Berichte erstellt, einschließlich Informationen über die chemische Zusammensetzung, die Härte des Materials, die Zugfestigkeit und/oder die Flexibilität.

 

Ergänzend zu den Kundenwünschen, kann auf das Gussteil eine Eindring-, Ultraschall- oder Magnetpulverprüfung durchgeführt werden.

SCHRITT 7. BEARBEITUNG DES GIEßPRODUKTS
SCHRITT 7. BEARBEITUNG DES GIEßPRODUKTS
SCHRITT 7. BEARBEITUNG DES GIEßPRODUKTS

KONTAKT VAN VOORDEN FOUNDRY

Sind Sie von unserem Produktionsprozess begeistert und neugierig geworden, was wir für Sie tun können? Senden Sie Ihre technische 2D- und/oder 3D-Zeichnung über das Angebotsformular an unsere Verkaufsabteilung. In enger Abstimmung mit unserem Metallurgen und Prozesstechnologen prüfen wir Ihre Zeichnung auf Gießbarkeit und Sie erhalten von uns ein Angebot.